Weihnachtsmannzeitung Forum Allgemeines Forum, Informationen ´┐Żber Pachisi Kniffel Poker Mahjong Wordox und Skat Poker, Weihnachtsmannzeitung
 
 

Error: No Entry
Hilfe Suche Smilies


Weihnachtsmannzeitung


Hauptmenu » Allgemeines » Weihnachtsmannzeitung
User Beitrag

Sandfrau
07:39:59 24.12.2008

Email
Erstellt am: 07:39:59 24.12.2008Zitieren

Der 24. Dezember - Heiligabend

Im Hause der Familie Schuhmann herrschte schon seit vielen Stunden rege Geschäftigkeit. Endlich war es soweit. Das Weihnachtsessen stand auf dem Tisch. Tina fand, das Wohnzimmer hatte noch nie so schön ausgesehen, wie an diesem Abend. Der Weihnachtsbaum reichte fast bis an die Zimmerdecke und die roten und goldenen Glaskugeln an seinen Ästen, funkelten mit den Tannenbaumkerzen um die Wette. "Kommt nach dem Essen der Weihnachtsmann?" fragte Tina. Opa Fritz füllte gerade zwei dampfende Kartoffelklöße auf seinen Teller und nickte. "Aber ich hoffe, er wartet bis wir zu Ende gegessen haben! Eure Mutter hat stundenlang in der Küche gestanden um dieses köstliche Essen zu kochen!" "Was meint ihr", Tom machte ein sehr trauriges Gesicht und fuhr fort:" Ob Onkel Michael es in diesem Jahr wirklich schafft, rechtzeitig hier zu sein? Er hat es mir so fest versprochen! Es wäre doch schön, wenn er den Weihnachtsmann auch einmal sieht!" Tante Rosa legte ihm die Hand auf den Arm. "Oh, ganz bestimmt, wenn er es dir versprochen hat, wird er auch Wort halten!" In der Diele klingelte nun das Telefon. Bernd Schuhmann legte seine Servierte neben den Teller vor sich und mit den Worten: "Ist bestimmt für mich!" erhob er sich und ging hinaus. Tom schloss die Augen und betete. "Bitte, lass es nicht Onkel Michael sein!" Bernd Schuhmann schob seinen Kopf wieder zur Tür hinein und rief: "Ich muss noch einmal kurz weg, ein Notfall!" Als er Toms und Tinas enttäuschte Gesichter sah, lachte er: "Keine Sorge, bin schnell wieder hier! Ihr solltet mal nachsehen, wer gerade mit seinem alten klapprigen Ford die Auffahrt hinaufgefahren kommt!" Tom schob mit einem lauten Schnarren seinen Stuhl zurück und lief aufgeregt durch die Diele. Tina folgte ihm. Er riss die Haustür auf und rief Onkel Michael entgegen: "Du bist tatsächlich vor dem Weihnachtsmann da! Das ist mein schönstes Weihnachtsgeschenk!" "Na, klar mein Großer! Hab ich dir doch versprochen!" kam die Antwort. Bernd Schuhmann zog seinen Mantel an, legte einen warmen Schal um und ging aus dem Haus. Es hatte wieder angefangen zu schneien und irgendwo in der Ferne läuteten Glocken. Waren es Kirchenglocken oder die Glöckchen der Rentiere, die sie am Hals trugen, wenn sie den Weihnachtsmann auf seinem Schlitten zogen? Als Bernd Schuhmann bald darauf wieder das Haus betrat und ins Wohnzimmer ging, lagen unter dem Weihnachtsbaum viele sorgfältig eingepackte Geschenke. "Bist du traurig, dass du den Weihnachtsmann nicht gesehen hast?" fragte Tina ihren Vater. "Nicht gesehen?" wiederholte er. "Ich habe ihn gesehen. Wir haben uns auf der Strasse getroffen und wie jedes Jahr ein wenig geplaudert! Ich durfte sogar seine Rentiere streicheln! Liebe Tierchen! Aber jetzt sollten wir unsere Geschenke auspacken, was meint ihr? Ich wünsche euch Allen eine wunderschöne gesegnete Weihnacht!"
Als kluge Frau macht man nicht alle Fehler selbst, sondern gibt auch anderen eine Chance.



Error: No Entry